warum hypnose?

Wenn Sie hier gelandet sind, dann heißt das: Sie wollen etwas verändern. Oftmals lässt sich das, was Sie verändern wollen aber nicht mit dem bloßem Verstand oder mit Willenskraft lösen. Es liegt tiefer. Hypnose ist dafür die optimale Methode. Leider haben viele Menschen aber ein sehr negatives Bild von Hypnose. Durch die Show-Hypnose bekommt man das Gefühl, Hypnose mache uns willenlos und beeinflussbar. Auch in der Esoterik und im spirituellen Kontext wird mit Hypnose gearbeitet, was ebenfalls einen seltsamen Beigeschmack hinterlässt. Dass Hypnose jedoch auch ein wissenschaftlich fundiertes, in der Medizin und Psychotherapie angewandtes Verfahren ist, wissen viele nicht. Auch ich hatte als Psychologiestudent bis zur Halbzeit meines Studiums keine Ahnung, das es das gibt und bin eher zufällig darüber gestolpert. Zum Glück! Denn mit voller Leidenschaft und Überzeugung praktiziere ich nun die klinische Hypnose in der Haunerschen Kinderklinik und Hypnotherapie in meiner Praxis für Psychotherapie. Gerne lade ich Sie dazu ein auch neugierig und wissbegierig zu sein. Erfahren sie selbst, wie Hypnose wirklich ist und wie sie auch Sie begeistern und weiterbringen kann.

hypnose faq

Die KLINISCHE HYPNOSE (im Rahmen der MEDIZIN) und die HYPNOTHERAPIE (als Spezialisierung der PSYCHOTHERAPIE) sind aufgrund zahlreicher positiver internationaler Forschungsergebnisse wissenschaftlich anerkannt und von den Äzte- und Psychotherapeutenkammern zugelassen. Die KLINISCHE HYPNOSE wird bei einer ganze Reihe medizinischer Themen erfolgreich eingesetzt z.B.: Psychosomatische Störungen, Aktute- und Chronische Schmerzen (z.B. bei Geburt, Operationen), Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Magen-Darm-Erkrankungen (z.B. Colon irritabile), Hauterkrankungen (z.B. Neurodermitis), Erkrankungen der Atemwege (z.B. Asthma bronchiale), Erkrankungen des Nervensystems, Krebsbehandlung (Schmerzen, Ängste, Nebenwirkungen), uvm. KLINISCHE HYPNOSE in der Zahnmedizin: Angst- und Schmerzkontrolle, Bruxismus (nächtliches Knirschen), Würgen. Die HYPNOTHERAPIE wird bei einer ganze Reihe psychotherapeutischer Themen erfolgreich eingesetzt z.B.: Angststörungen, Depresssionen, Zwänge, Essstörungen, Suchterkrankungen, Schlafstörungen, Sexuelle Störungen, uvm. Hypnose wird auch im COACHING erfolgreich eingesetzt z.B.: Leistungssteigerung (z.B. im Sport), Lampenfieber bewältigen (z.B. Musiker, Redner), Selbstwertsteigerung, Soziale Kompetenzen entwickeln, uvm.

Der Bergriff HYPNOSE wird im Allgemeinen für das gesamte Verfahren verwendet. Hypnose in Anlehnung an das griechische Wort Hypnos (dt. Schlaf) ist dabei eigentlich sehr ungünstig gewählt, da Hypnose sehr viel mehr ist als Schlaf. Wenn man es ganz genau nimmt, bezeichnet Hypnose lediglich die Technik, um in eine hypnotische TRANCE zu gelangen.

Jeder Mensch kennt TRANCEzustände aus dem Alltag. Zum Beispiel, wenn man beim Lesen oder Arbeiten ganz versunken ist und die Zeit wie im Flug vergeht. Oder wenn man mit dem Auto zuhause ankommt und sich wundert, weil alles irgendwie ganz automatisch geklappt hat und man sich gar nicht an die letzten Kilometer erinnern kann. Und auch unter der Dusche, auf dem stillen Örtchen oder kurz vor dem Einschlafen, wenn einem all die guten und kreativen Ideen einfallen, weil man kurz mal „abschaltet". TRANCE ist also etwas ganz natürliches. In TRANCE sind wir meist körperlich entspannt und geistig fokussiert, es entstehen innere Bilder, die Zeit vergeht anders, Erinnern und Vergessen laufen anders ab, wir fahren unser bewusstes Denken herunter und ein anderer Teil, unser UNBEWUSSTES tritt deutlicher zutage.

BEWUSST ist uns eigentlich nur ein wirklich winziger Teil von all dem, was in uns vorgeht. Es finden sich in verschiedenen Artikeln Schätzungen von etwa 5-10%. Das Meiste spielt sich auf UNBEWUSSTER Ebene vollkommen automatisch und gleichzeitig ab. Wir atmen, zwinkern, regulieren unsere Temperatur, unser Immunsystem wehrt erfolgreich den Schnupfen ab, wir gehen zielgerichtet weiter, halten einen Kaffee in der einen, das Handy in der anderen Hand und achten auf den Verkehr, wir unterhalten uns, verstehen das Gesagte, gleichen es mit unseren Erfahrungen ab, ordnen es ein, empfinden etwas dabei und formulieren (teils bewusst) in unserem Kopf eine Antwort, die dann von Mund, Lunge, Zunge und alles was dazu gehört ausgesprochen wird. Das alles und vieles mehr passiert gleichzeitig! Das Bild eines Eisberges wird deshalb gerne anschaulich für unser UNBEWUSSTES verwendet. Alles was uns geprägt hat und unser Handeln, unser Denken und unser Fühlen bestimmt ist im UNBEWUSSTEN gespeichert z.B. unsere Erinnerungen, unsere Gewohnheiten und unsere Reaktionsmuster. Wenn wir etwas VERÄNDERN wollen, ist es also besonders günstig direkt auf dieser Ebene anzusetzen.

In der Trance verwenden wir die Sprache des Unbewussten. Jeder der einmal einen intensiven Traum hatte, weiß welche das ist. Das Unbewusste „erlebt“ in Bildern, Gefühlen, Gerüchen, Geräuschen, Geschmäckern. Es kennt keine Zeit, keinen Raum, keine Logik. Um eine VERÄNDERUNG herbeizuführen, machen wir dem Unbewussten in seiner Sprache des Erlebens Angebote, sogenannte SUGGESTIONEN. Sind diese Angebote auf unbewusster Ebene stimmig, kommt es zur Veränderung.

Trance ist ein angeborenes Reaktionsmuster. Jeder Mensch ist mehrmals am Tag in Trance. Jeder Mensch ist also HYPNOTISIERBAR, wenn er es möchte und sich darauf einlassen kann. Wir unterscheiden uns jedoch in unserer SUGGESTIBILITÄT. Das bedeutet, manche Menschen können Suggestionen in Trance sehr gut annehmen und Veränderung findet sehr schnell statt, bei anderen weniger schnell. Hilfreich sind dabei Engegement, Offenheit für das Neue sowie eine spielerische Phantasie.

Ja, immer und zu jeder Zeit! Hypnose hat hingegen vieler Darstellungen etwas mit KONTROLLGEWINN zu tun. Man kommt mit seinen inneren Ressourcen und seiner Intuition in Kontakt, sollte dafür aber bereit sein, seinen Verstand für eine gewisse Zeit herunter zu fahren. Darüber hinaus hat unser Unbewusstes einen sehr aufmerksamen INNEREN AUFPASSER der immer aktiv ist. Dieser Aufpasser holt einen sofort aus der Trance, so wie er einen auch aus dem Schlaf holt, wenn er das Gefühl bekommt, dass etwas nicht stimmt. Selbst ohne die Hilfe eines Therapeuten löst er eine Trance, z.B. bei einer Selbsthypnose, nach einiger Zeit von selbst auf.

In der Regel, ja. Bei sehr speziellen Themen, die vor allem in TIEFER TRANCE bearbeitet werden, ist es manchmal jedoch auch sinnvoll vergessen zu dürfen. Das ERINNERN als auch das VERGESSEN sind beides wichtige und sinnvolle Leistungen des Unbewussten.

Im Prinzip gibt es keine sogenannten KONTRAINDIKATIONEN für die Anwendung von Hypnose. Bei verschiedenen medizinischen Erkrankungen und psychischen Störungen sollte die Behandlung jedoch bei darauf spezialisierten Experten oder im stationären Rahmen stattfinden z.B.: Psychosen, Persönlichkeitsstörungen, Suchterkrankungen, schwere Depressionen, Einnahme von speziellen Psychopharmaka, Epilepsie und ähnlichen Anfallserkrankungen, Herzerkrankungen, Erkrankungen des zentralen Nervensystems, Thrombose, kürzlich vorgefallenem Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Interviews

Die hypnotherapeutische Grundhaltung

Hypnotherapie ist im wesentlichen eine emotionale Therapieform. In Trance erfährt der Patient die emotionalen Erfahrungen, über die er scheinbar nicht verfügt, wie Selbstvertrauen, Lebensmut, Stärke, Selbstwert und lernt, sie als seine eigenen Erfahrungen zu erleben und anzunehmen.


Wie wirkt Hypnose?

Hypnose ist eine Methode, um die Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Vorstellung oder einen Gedanken zu fokussieren; gleichzeitig werden äußere und innere Wahrnehmungen wie störende Umweltreize oder Schmerzen ausgeblendet.


Hypnose in der Medizin

In der Medizin wird Hypnose sehr erfolgreich z.B. bei chirurgischen Eingriffen, in der Geburtshilfe, in der Schmerztherapie, bei Magen-Darm-Beschwerden oder bei Asthma und vor allem auch in der zahnärztlichen Versorgung eingesetzt.


Selbsthypnose lernen

Im Unterschied zu Entspannungs- und Meditationsstrategien führt Selbsthypnose nicht nur zu einem Zustand von Gelassenheit und Loslösung vom Alltag, sondern ermöglicht, mental Themen zu bewältigen oder Ziele zu verfolgen. So kann Selbsthypnose angewendet werden, um z.B. Schmerzen zu lindern oder innere und äußere Konflikte zu klären.


Hypnose bei Kindern

Die Anwendung von Hypnose und Hypnotherapie bei Kindern und Jugendlichen erfolgt meist entweder bei konkreten medizinischen oder psychosomatischen Indikationen (akute invasive Eingriffe und Schmerzbehandlungen, Unterstützung des Immunsystems bei Allergien, Migräne, etc.) oder im Rahmen einer psychotherapeutischen Behandlung als Werkzeug zur Selbsthilfe, zum Beispiel bei Ängsten, Enuresis (Bettnässen), emotionalen Regulationsstörungen und Förderung von Selbstwirksamkeitserleben.


Dokumentationen

WissensCheck: Wie funktioniert Hypnose?

Bei Hypnose denken viele an TV-Shows und Esoterik. Dabei zählt Hypnose zu den ältesten Heilverfahren der Welt. Der WissensCheck auf tagesschau24 räumt mit einigen Irrtümern auf.


Heilen mit Hypnose

Immer mehr Ärzte, Psychotherapeuten und Zahnärzte arbeiten mit Hypnose. Die uralte Heilmethode ist heute eine anerkannte Therapie und manchmal die letzte Möglichkeit, um unbewusste Ursachen von Krankheiten zu entdecken. Hypnose kann Schmerzen lindern. Bei Angst vor dem Zahnarzt hilft Hypnose auch in schweren Fällen. Hypnose als Therapie hat nichts zu tun mit Show-Hypnose. Sie fasziniert das Publikum, kann aber gefährlich sein.